< Reiselust und Reisefrust
13.02.2012
Kategorie: Reiserecht

Entschädigungszahlungen bei Flugreisen

Dünne Luft für Fluggesellschaften – BGH stärkt Kundenrechte


Die EU Verordnung 261/04 sieht für die Fälle der Annullierung von Flügen unter bestimmten Voraussetzungen Entschädigungszahlungen an den Fluggast vor. Diese Regelung hat der Europäische Gerichtshof mit Entscheidung vom 19.11.2009 auf Verspätungen über 3 Stunden ausgeweitet.

In der Realität werden jedoch nur 10 % der Entschädigungen tatsächlich gezahlt. Macht ein Kunde eine Entschädigungsleistung geltend, erhält er regelmäßig einen vorgefertigten Text, der darauf verweist, dass ein technischer Defekt für die Annullierung/Verspätung verantwortlich sei. Beim Vorliegen solcher außergewöhnlicher Umstände entfalle eine Entschädigungspflicht.

Das stimmt jedoch so nicht: Der Bundesgerichtshof hat bereits mit Urteil vom 12.11.2009 klargestellt, dass technische Defekte grundsätzlich auch dann nicht die Fluggesellschaft entlasten, wenn sämtliche vorgeschriebenen Wartungen durchgeführt worden sind. Es ist allerdings so, dass die Fluggesellschaften es einfach darauf ankommen lassen, ob jemand seine Ansprüche gerichtlich geltend macht. Da die meisten Kunden vor einer Klage zurückschrecken, rechnet sich die Verweigerungshaltung der Gesellschaften bisher.

Eines der letzten Bollwerke der Fluggesellschaften hat der Bundesgerichtshof jetzt mit seiner Entscheidung vom 14.10.2010 (Az.: Xa ZR 15/10) eingerissen: Dort urteilte er, dass bei der Bemessung der Höhe der Ausgleichszahlung nicht die Entfernung zum annullierten Zubringerfluges maßgeblich sei, sondern bei Anschlussflügen ist der letzte Zielort, an dem der Fluggast verspätet ankommt, ausschlaggebend. Es kommt also nicht darauf an, ob eine Fluggesellschaft den Flug in einem Stück oder in mehreren Teilflügen erbringt. Diese Entscheidung des BGH ist sehr zu begrüßen, stärkt diese zum einen Kundenrechte, zum anderen beendet es einen seit längerem schwelenden Streit zu Gunsten des Verbraucherschutzes.

 

Magnus von Treyer

Rechtsanwalt


22.06.2017
Kategorie: Verkehrsrecht

Hauptfehlerquellen von Geschwindigkeitsmesssystemen

Einseitensensor ESO ES 3.0: Bei diesem Lichtschrankenmesssystem  kommt es dann zu...


Kategorie: Verkehrsrecht
25.04.2017
Kategorie: Fluggastrichtlinie

Warnung vor außereuropäischen Fluggesellschaften

Billig ist nicht immer gut. So musste eine Mandantin die Erfahrung machen, dass die Onur Air – eine...


Kategorie: Fluggastrichtlinie
13.03.2017

Pauschalreiseanbieter: Kein zulässiger Verweis auf Fluggesellschaft

Verweis des Pauschalreiseanbieters (hier TUI) auf das Flugunternehmen nicht ausreichend.


      p11 Rechtsanwälte     |     Sophienstr. 1     |     80333 München     |     Impressum     |     Kontakt