< Entziehung der Fahrerlaubnis wegen Cannabiskonsum
15.01.2015
Kategorie: Sonstiges

Erkennen von Betrug im Internet


Aus aktuellem Anlass - der Unterzeichner wäre um ein Haar selbst einem Internetbetrug aufgesessen – möchte ich kurz erklären, warum ich letztlich Abstand von dem betrügerischen Angebot genommen habe. Eines vorab: Ist ein Angebot einfach zu gut um wahr zu sein, sollte man besonders vorsichtig sein. Werden die üblichen Discounter erheblich unterboten, ist oft Betrug im Spiel. Folgende Checkliste habe ich mir angeeignet:

 - Im Impressum nach Rechtsform, Inhaber und Standort des Anbieters schauen. Vorsicht bei Anbietern in Übersee und im Königreich „Weit, Weit Weg“.

- Ein ordentliches Impressum bietet eine Postadresse (die man im Telefonbuch nachschlagen kann) und bei den meisten Firmen auch eine Telefonnummer, unter der man die Firma erreichen kann. Eine seriöse Firma hat keine Angst davor, potenziellen Kunden bei einem spontanen Anruf Auskünfte zu erteilen!

- Auf den üblichen Registerseiten schauen, wie lange es die Firma gibt und wer evtl. der Geschäftsführer/Vorstand/Direktor ist.

- In Foren und auf Bewertungsseiten nach Einträgen zu der Firma und den Vertretungsberechtigten schauen.

- Es gibt genug Seiten, die Auskunft über die Frage geben, wo der Server zu einer Seite gelegen ist. Gibt es unstimmige und unerklärliche Abweichungen, muss man genau hinschauen.

- Sollte sich trotz örtlicher Nähe des Anbieters dieser gegen eine persönliche Abholung sträuben und Ausreden finden, müssen alle Alarmglocken angehen.

- Ganz wichtig: Vorkasse und Vorleistungen sind zu vermeiden. Wer nur diese anbietet, macht sich verdächtig. Finger weg von der Vorkasse. Bei Nachnahme: Erst Paketinhalt prüfen, dann zahlen.

-Bei Emails: Genau auf den Absender schauen, die Emailadresse durch die Suchmaschine schicken, auf die Farben und die Echtheit der Logos achten (Vorsicht sogar die werden gefälscht) Auch ein schlechtes Deutsch in einem angeblichen Geschäftsbrief oder in der Artikelbeschreibung ist mehr als verdächtig.

- Und: Im Zweifel auf das Bauchgefühl hören und bei dem teueren aber dafür bekannten Anbieter einkaufen (Das schließt auch das Geschäft um die Ecke ein).

Ihr Team von p11 Rechtsanwälten

 

Magnus von Treyer

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht


22.06.2017
Kategorie: Verkehrsrecht

Hauptfehlerquellen von Geschwindigkeitsmesssystemen

Einseitensensor ESO ES 3.0: Bei diesem Lichtschrankenmesssystem  kommt es dann zu...


Kategorie: Verkehrsrecht
25.04.2017
Kategorie: Fluggastrichtlinie

Warnung vor außereuropäischen Fluggesellschaften

Billig ist nicht immer gut. So musste eine Mandantin die Erfahrung machen, dass die Onur Air – eine...


Kategorie: Fluggastrichtlinie
13.03.2017

Pauschalreiseanbieter: Kein zulässiger Verweis auf Fluggesellschaft

Verweis des Pauschalreiseanbieters (hier TUI) auf das Flugunternehmen nicht ausreichend.


      p11 Rechtsanwälte     |     Sophienstr. 1     |     80333 München     |     Impressum     |     Kontakt