< Urteil gegen den Angeklagten trotz ärztlichen Attests
13.02.2012
Kategorie: Strafrecht

Neue Opferrechte – Reform des Opferschutzes

Mit dem Inkrafttreten des 2. Opferrechtsreformgesetzes am 01. 10. 2009 wurden die Rechte von Opfern von Straftaten erheblich gestärkt:


Zum einen wurde die Liste der Straftaten erweitert, bei denen rechtlich möglich ist, dass der Geschädigte als Nebenkläger im Strafprozess seine Rechte wahrnimmt. Ein Nebenkläger hat ähnliche Rechte wie ein Staatsanwalt, darf also auch Berufung einlegen oder Beweisanträge stellen. Bei besonders schweren Folgen für den Verletzten der Straftat besteht dieses Recht jetzt grundsätzlich unabhängig von der Straftat.

Ist das Opfer noch nicht 18 Jahre alt gewesen oder liegt eine Gewalttat vor, hat es jetzt Anspruch auf einen sog. kostenlosen Opferanwalt. Dieser Anwalt darf nach neuer Rechtslage grs. auch bei der Vernehmung durch die Polizei dabei sein.

Das Recht des Geschädigten, einen Zeugenbeistand hinzuzuziehen, betrifft auch seine Vernehmung vor Gericht, unabhängig davon, ob er als Nebenkläger auftreten möchte oder nicht. Außerdem gibt es jetzt ein Anwesenheitsrecht des Geschädigten für die ganze Hauptverhandlung.

Darüber hinaus hat der Verletzte umfangreiche Informationsrechte über staatliche Hilfen und darf über einen Anwalt Einsicht in die Strafakte nehmen.

Besteht die Befürchtung, dass der Zeuge durch Nennung seines Wohnortes gefährdet ist, darf er darauf verzichten bzw. in extremen Fällen sogar in der Verhandlung seinen Namen geheimhalten.

 

Rechtsanwalt Magnus von Treyer & das Anwaltsteam von p11 Rechtsanwälte


22.06.2017
Kategorie: Verkehrsrecht

Hauptfehlerquellen von Geschwindigkeitsmesssystemen

Einseitensensor ESO ES 3.0: Bei diesem Lichtschrankenmesssystem  kommt es dann zu...


Kategorie: Verkehrsrecht
25.04.2017
Kategorie: Fluggastrichtlinie

Warnung vor außereuropäischen Fluggesellschaften

Billig ist nicht immer gut. So musste eine Mandantin die Erfahrung machen, dass die Onur Air – eine...


Kategorie: Fluggastrichtlinie
13.03.2017

Pauschalreiseanbieter: Kein zulässiger Verweis auf Fluggesellschaft

Verweis des Pauschalreiseanbieters (hier TUI) auf das Flugunternehmen nicht ausreichend.


      p11 Rechtsanwälte     |     Sophienstr. 1     |     80333 München     |     Impressum     |     Kontakt