< Begleitung von Kindern auf Rad- und Gehwegen nun erlaubt
13.03.2017

Pauschalreiseanbieter: Kein zulässiger Verweis auf Fluggesellschaft

Verweis des Pauschalreiseanbieters (hier TUI) auf das Flugunternehmen nicht ausreichend.


Wir haben vor kurzem ein Urteil beim AG Hannover gegen die TUI Deutschland GmbH auf Rückzahlung des gesamten Reisepreises nebst der sog. Entschädigung für verlorene Urlaubszeit erstritten. 

In dem Fall ging es um eine Familie, die ihre Pauschalreise nicht antreten konnte, weil Air Berlin ihren Flug annulliert hatte. Mehrer Anrufe bei der Hotline von TUI haben immer nur zu einem Verweis an Air Berlin geführt und dass die Fluggesellschaft verpflichtet sei, einen Ersatzflug - ohne Mehrkosten - anzubieten. 

Da Air Berlin dies nicht tat und weil auch die Reise nur eine Woche dauerte, durften die Kläger ohne weitere Fristsetzung nach Hause fahren und den Reisepreis nebst Entschädigung für die entgangene Urlaubsfreude verlangen.


22.06.2017
Kategorie: Verkehrsrecht

Hauptfehlerquellen von Geschwindigkeitsmesssystemen

Einseitensensor ESO ES 3.0: Bei diesem Lichtschrankenmesssystem  kommt es dann zu...


Kategorie: Verkehrsrecht
Kategorie: Familienrecht, Unterhalt

Unterhalt

Bei der Ermittlung des Unterhalts sind Unterhaltsbedarf, Bedürftigkeit und Leistungsfähigkeit zu...


Kategorie: Familienrecht, Unterhalt
Kategorie: Familienrecht, Scheidung

Scheidungsvoraussetzungen

Nach § 1565 Abs. 1 BGB muß eine Ehe, um geschieden werden zu können, zerrüttet sein; dies ist das...


Kategorie: Familienrecht, Scheidung
      p11 Rechtsanwälte     |     Sophienstr. 1     |     80333 München     |     Impressum     |     Kontakt